Schach-Apps #3: Endspiel-Training

Wer Lust und Zeit hat, Endspiele aller Art zu trainieren, kann das am Handy mit der App Chess Endgame Training tun.

Die App ist kostenlos und werbefrei. Man kann viele Arten von Endspielen mit wenigen Figuren damit trainieren. Allerdings wirklich nur trainieren, die App gibt keine Erklärungen ab.

Wenn man auf den Zauberstab tippt, wird einem die Lösung zwar vorgeführt, aber das hilft einem unter Umständen auch nicht viel weiter.

Die App gibt’s noch nicht in deutsch, das ist aber nicht schlimm, da eh über all Figürlen angezeigt werden.

Der deutsche Meister trainiert mich

Der amtierende deutsche Meister im Schach heißt Niclas Huschenbeth. Das ist er:

Manchmal guckt er auch freundlicher.

Der hat vier oder fünf Dutzend Videocoaching-Filme aufgenommen. Und die kann man auf Youtube für umme angucken.

In jedem Video der Serie Videocoaching analysiert er eine halbe bis eine Stunde eine Partie und geht dabei auf Fehler und Ungenauigkeiten vor allem desjenigen ein, der ihm die Partie zugeschickt hat.
Die Partien sind oft von Schachspielern der unteren Kategorien, grob von DWZ 1200 bis 2200. Die machen Fehler, wie wir sie auch machen.

Die Analysen zeigen positionelle und taktische Fehler und Verbesserungen, die er für meinen Geschmack sehr gut erklärt. Die Videos sind alle auf deutsch. Erwähnenswert, weil Huschenbeth auch viele Videos auf englisch veröffentlicht.

Prädikat: Schach trainieren ohne sich anzustrengen. Absolut sehenswert!

Schach-Apps #2: Schach Taktik Trainer von timleg

Heute stelle ich euch kurz den Schach Taktik Trainer von timleg vor.

Mit dieser einfachen App kann man, wie der Name sagt, Schachtaktik trainieren. Sonst nichts. Sie hat folgende Features:

  • Die App ist komplett kostenlos und frei von Werbung! Man braucht sich auch nirgends zu registrieren.
  • Eine Sammlung von rund 20.000 Taktiken, Mattaufgaben und Endspielen steht dir zur Verfügung. So wie im echten Spiel wirst du vorher nicht wissen was als nächstes kommt.
  • Dein Fortschritt wird anhand einer Elo-Zahl gemessen. Je besser du wirst, umso härter werden die Aufgaben. Man kriegt also immer Aufgaben auf einem einigermaßen angemessenen Niveau.
  • Stockfish 9 steht zur Analyse der Rätsel zur Verfügung.
  • Einfach nach rechts wischen, um die vorangegange Schach Taktik zu analysieren.
  • Funktioniert komplett ohne Internetverbindung, kann man also auch auf Reisen im Zug oder im Flugzeug oder in Jakutien benutzen.

Folgendes wäre verbesserungswürdig:

  • Man sollte die Schwierigkeit der Aufgaben grob einstellen können.
  • Das Brett ist immer so rum, daß der der am Zug ist, unten ist. Man trainiert also nur den Angriff. Ich hätte es gern, wenn man einstellen könnte, daß ein Satz Aufgaben andersrum kommt, also mit dem der dran ist, oben.
  • Manchmal werden Nebenlösungen nicht akzeptiert.

Dennoch insgesamt echt gut.

Schach-Apps Folge 1: Chessify

In loser Folge will ich ein paar Schach-Apps fürs Smartphone vorstellen.

Heute geht es um Chessify.

Wer kennt das nicht, er trainiert mit einem Buch, stellt die Position auf dem Brett auf, zieht ein paar Züge und irgendwann kommt der Punkt, an dem man sich fragt: „Hä, wieso jetzt DER Zug und nicht DIESER ANDERE?“

Wenn man nicht drauf kommt, gibt man die Stellung in den Computer ein und läßt sich es zeigen. Bisher.

Chessify macht das Eintippen in den Computer unnötig. Man kann mit dieser App ein Diagramm aus einem Buch abfotografieren und dann gleich in der App mit Komodo oder Stockfish analysieren oder weiterspielen.

Abfotografieren funktioniert zwar nicht immer 100% und man muß das Brett manchmal 2 oder 3 mal fotografieren, aber dennoch eine recht praktische Sache. Und wenn nur eine oder 2 Figuren falsch sind, kann man die nachträglich per Drag-and-Drop einfügen.

Erstaunlicherweise ist die App umsonst und werbefrei.

Außerdem werden Top-Turniere in der App angeblich Live übertragen.

Und man könnte in der App auch gegen Stockfish oder Komodo spielen, wenn man das denn wollte.