Ungedeckte Figuren sterben

John Nunn hat in seinem Buch „Secrets of Practical Chess“ (deutscher Titel: „Schachgeheimnisse“) den Satz „Loose pieces drop off“ verbreitet und die dazugehörige Abkürzung LPDO. In der englischsprachigen Schachwelt ist das ein gängiges Akronym.

Frei übersetzt heißt LPDO: Ungedeckte Figuren sterben.   Im Buch meint Nunn, daß das auch für ziemlich hochklassige Spieler gilt, er spricht von einem Schnellpartien-Wettkampf über 100 Partien mit einem 2300er und alles was entscheidend war, war LPDO.

Das Diagramm rechts zeigt ein Beispiel aus Nunns Buch, aus einer Partie von Larry Christiansen – Anatoli Karpow, gespielt 1993 in Wijk aan Zee.   Karpow zog hier Ld6 und nach dem nächsten Zug vom verblüfften Christiansen gab Karpow auf. Findest Du den Zug?

Natürlich sterben nicht immer alle ungedeckten Männlen. Aber oft, oft fallen solche einer Taktik zum Opfer. Die eigenen wie die fremden.

Für jeden Schachspieler jeglicher Stärke ist es deshalb unbedingt von Vorteil bei jedem Zug zu wissen, wo die Ungedeckten sind. Die feindlichen wie auch die eigenen.

Und lange hab ich eine Methode gesucht, wie man genau nur das trainieren kann: Ungedeckte Figuren sehen. Und habe sie kürzlich gefunden.

Es gibt im Netz das Loose-Piece-o-Tron.

Das ist vollkommen simpel: Man bekommt eine Stellung präsentiert und muß einfach nur alle ungedeckten Figuren und Bauern anklicken. Anfangs läuft oben eine Zeit runter, aber die kann man getrost ignorieren. Sobald man einmal die Zeit überschritten hat hört das auf, und man kann dann einfach ohne Zeit stressfrei weitermachen.

Unten steht immer, wieviele ungedeckte Figuren und Bauern noch fehlen in dieser Stellung. Und wenn man alle gefunden hat, kommt die nächste Stellung.

Man braucht keine Anmeldung, kein Login und Werbung gibt es auch keine auf der Seite.

 

Vera Menchik – J. R. Capablanca

Der Schachclub Ittersbach bietet jeden ersten Donnerstag im Monat eine Beamer-Vorführung zu einem Schachthema. Die für Januar 22 fand am Donnerstag, den 13.1. statt –  weil am 6.1. ein Feiertag war.

Wir haben uns eine Partie Vera Menchik gegen J. R. Capablanca angeschaut. Capablanca war Weltmeister von 1921 – 1927, Frau Menchik war von 1927 bis zu ihrem Tod 1944 Weltmeisterin der Frauen.

Ein typisches Capablanca-Spiel, bei dem er in einem relativ ruhigen Spiel mit einer Doppelgabel einen Bauern erobert und das dann entstehende Endspiel souverän gewonnen hat.   Solche Capablanca-Spiele sind in ihrer Einfachkeit wunderschön.

Das Spiel wurde gespielt 1931 in Hastings und es ist die Nummer 52 aus dem hervorragenden Werk Capablanca’s Best Chess Endings von Irving Chernev.

Schach-Podcasts

Podcast?

Was ist ein Podcast? EIn Podcast ist sowas wie eine Radiosendung, mit dem Unterschied, daß man die nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt anhören muß, sondern zu einer beliebigen Zeit anhören kann.

Das geht zum Beispiel im Browser. Besonders bequem geht es aber mit einem speziellen Handy-Programm – einem so genannten Podcatcher. Ich selber benutze AntennaPod. Das ist umsonst und funktioniert tadellos.

Wenn man einen solchen Podcatcher auf seinem Handy installiert hat, lädt der automatisch die abonnierten Podcasts auf das Handy und man kann die dann wenn man will, zB gut im Zug oder im Auto, anhören. Bei einigermaßen modernen Autos geht das hervorragend über das Multimedia-System des Autos, mit dem sich dann das Handy verbindet. Man hört dann über die Auto-Anlage.

Schach-Podcasts

Man glaubt es kaum, aber es gibt diverse Podcasts über Schach. Zwei davon will ich heute vorstellen. Beide werden von Ben Johnson moderiert. In beiden spricht der Herr Johnson mit anderen Leuten über Schach.

Teils mit GMs, IMs oder auch anderen. Das geschieht auf englisch. Es ist meist ein sehr gut verständliches Englisch, ich habe kaum Probleme, alles zu verstehen was die Leute dort sagen.

Von Beiden kommt wöchentlich eine neue Folge raus.

How to Chess

Der eine heißt How to Chess, und dieser Podcast geht immer zwischen 10 und 20 Minuten. Es wird da ein Thema kurz und knackig behandelt, meist wie man sich im Schach verbessern kann. Zum Schluß fasst er die Sache immer in drei Stichpunkten zusammen.

Perpetual Chess

Der andere Podcast von Ben Johnson heißt Perpetual Chess und das heißt übersetzt Dauerschach. Und wie der Name schon andeutet, geht dieser Podcast deutlich länger. Da wird eine bis anderthalb Stunden gesprochen, oft mit einem GM oder IM über alles mögliche.

Adult Improvers

Innerhalb von „Perpetual Chess“ gibt es regelmäßig Gespräche mit „Adult Improvers“, das sind Leute, die sich im Erwachsenenalter deutlich in der Spielstärke verbessert haben. Die erzählen dann, wie sie das geschafft haben. Interessant!

Die genannten Podcasts sind kostenlos und werden über eingespielte kurze Werbebeiträge finanziert.

 

Bezirkspokal: SCI im Halbfinale!

Im Viertelfinale des Bezirksmannschaftspokal empfing der SCI den Landesligisten aus Niefern-Öschelbronn. Der Pokal wird mit Viererteams ausgetragen, und diese vier Bretter konnten wir praktisch optimal besetzen. So waren wir sogar nominell etwas in der Favoritenrolle, denn die Gäste traten u.a. mit zwei Nachwuchsspielern an. Ausgerechnet diese beiden holten jedoch 1,5 Punkte. Aber dank Michael Erhardts Sieg an Brett eins genügten die Remisen von Joachim Bartmann und Axel Wagner an den Brettern zwei und drei aufgrund der Feinwertung zum Weiterkommen. Das Halbfinale ist auf den 30. Januar angesetzt. Wir spielen auswärts in Birkenfeld, ebenfalls ein Landesligist.

SCI – Ottenbronn 3,5-3,5; Neuenbürg 4 – SCI 2 2 – 3

Das erwartet enge Spiel war der Vergleich zwischen den noch verlustpunktfreien Teams aus Ittersbach und Ottenbronn. Die Gäste gingen an den Brettern sieben und vier mit 0-2 in Führung, ehe dem SCI der Ausgleich durch Thorsten Weiß und Andreas Wicker gelang. Axel Wagner brachte uns sogar 3-2 in Führung, doch eine unglückliche Niederlage an Brett fünf bedeutete den erneuten Gleichstand. Das letzte Spiel an Brett 1 musste entscheiden, aber Joachim Bartmann musste einsehen, dass an diesem mehr als ein Unentschieden für ihn und die Mannschaft nicht drin war. Der SCI bleibt mit nun 5-1 Punkte Tabellenzweiter hinter Neuenbürg 2.

Die zweite Mannschaft feierte bei ihrem zweiten Saisonspiel den ersten Sieg. Die Punkte holten Michael Kemter, Daniel Weickenmeier und Hagen Schansker. Wie schon letztes Jahr zeichnet sich ab, dass in der Kreisklasse C fast jeder jeden schlagen kann, so dass ein spannender Saisonverlauf zu erwarten ist.